Überspringen
Tankvorgang

Energy 4 Mobility

Neue Experten-Talk-Reihe zu alternativen Antriebsstoffen

Ob Wasserstoff, Elektrizität, Biofuels oder synthetisch hergestellte Fuels – die neue Experten-Talk-Reihe „Energy 4 Mobility” der Messe Frankfurt macht zum Thema, mit welchen alternativen Antriebsstoffen unsere Fahrzeuge künftig betrieben werden.

Am 15. März 2021 fand die zweite Ausgabe der Experten-Talk-Reihe in Zusammenarbeit mit der Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union in Brüssel statt. Dabei nutzen Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft die Gelegenheit, um sich über die folgende Frage auszutauschen: „Sollte die EU eine Strategie für CO2-arme Flüssigkraftstoffe auf den Weg bringen?“ Die Referenten waren sich darüber einig, dass eine langfristige Strategie für CO2-arme Flüssigkraftstoffe auf EU-Ebene die nötigen politischen Rahmenbedingungen schaffen würde, damit das Potenzial, das diese Kraftstoffe im Hinblick auf die Klimaneutralität der EU bieten, voll ausgeschöpft werden kann.

„In diesem Jahr wird die Europäische Kommission die Initiativen ReFuelEU Aviation and FuelEU Maritime veröffentlichen. Beide zielen darauf ab, die Verkehrssektoren dazu zu bewegen, erhebliche zusätzliche Maßnahmen zur Dekarbonisierung zu ergreifen. In dieser Hinsicht werden CO2-arme Flüssigkraftstoffe sicherlich eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Emissionen im Luft- und Seeverkehr bis 2030 spielen.“

Adina Vălean

„Eine Strategie für CO2-arme Flüssigkraftstoffe, die einen "Well-to-Wheel"-Ansatz verfolgt, würde dazu beitragen, die Produktion und den Einsatz dieser vielversprechenden Kraftstoffe im Straßenverkehrssektor hochzufahren, um sie später in anderen Sektoren einzusetzen, die schwieriger zu dekarbonisieren sind.“

Jan-Christoph Oetjen

„Es gibt zwar keine einzelne Technologie, die die Herausforderung der Dekarbonisierung des gesamten Verkehrssektors bewältigen kann, aber erneuerbare und kohlenstoffarme flüssige Kraftstoffe stellen eine komplementäre „No-Regret“-Lösung für Land, Luft und See dar. Eine langfristige europäische Strategie würde dazu beitragen, die Nachfrage nach CO2-armen Flüssigkraftstoffen in allen drei Verkehrssektoren zu steigern.“

John Cooper

„Für die Zukunft brauchen wir eine kluge, marktorientierte Strategie zu CO2-armen Flüssigkraftstoffen für den Luftverkehr, die einen klaren Ausstieg aus fossilem Kerosin beinhaltet und Nachfrage schafft, indem sie Anreize für Investitionen in E-Fuels setzt.“

Bernhard Dietrich

„E-Kraftstoffe werden die Elektrifizierung des Verkehrs nicht aufhalten. Daher brauchen wir Anreize, vor allem bei der Regulierung von PKWs, um die Verbreitung von E-Kraftstoffen dort zu fördern, wo es keine glaubwürdige Alternative gibt.“

Dörte Schramm

„Die europäische Politik für den Straßenverkehr hat sich sehr darauf konzentriert, den Verbrennungsmotor zu ersetzen, während es bei der Dekarbonisierung des Verkehrs in Wirklichkeit darum geht, fossile Brennstoffe zu ersetzen. Diese Unterscheidung ist entscheidend, wenn wir nicht an Glaubwürdigkeit verlieren wollen.“

Prof. Thomas Koch

„CO2-arme Flüssigkraftstoffe könnten eine Rolle beim Übergang spielen, aber sie werden derzeit durch ihre Knappheit und ihre Kosten behindert. Wenn sie den Verbrauchern einfach und erschwinglich zur Verfügung gestellt werden können, sollten sie mittelfristig definitiv eine Rolle spielen.“

Laurianne Krid
Michael Johannes

„Die Experten Talk-Runde Energy 4 Mobility ist als technologieoffene Veranstaltungsreihe geplant und deckt ganz bewusst alle Arten von klimaneutralen Antriebsstoffen ab. Ob das Wasserstoff, Elektrizität, Biofuels oder synthetisch hergestellte Kraftstoffe sind. Uns ist es ein Anliegen, mit unseren Veranstaltungen den wichtige Austausch internationaler Stakeholder zu ermöglichen.“

Michael Johannes, Vice President Mobility & Logistics bei der Messe Frankfurt

Auftakt im Oktober 2020:  Energy 4 Mobility-Talk am Nürburgring

Die erste Veranstaltung der Talk-Reihe fand am 14. Oktober mit dem Thema „E-Fuels“ statt. Rund 30 Teilnehmer kamen dazu am Nürburgring zusammen, um neue Erkenntnisse auszutauschen und Vor- und Nachteile verschiedener synthetisch hergestellter Kraftstoffe zu diskutieren.

„Gegen eine flächendeckende Versorgung mit E-Fuels spricht schon heute aus technischer Sicht nichts: Wenn man den Kraftstoff z.B. in Nordafrika produziert, wo wir ein Dreifaches an Energieertrag haben wie hierzulande, dann bewegen sich die Kosten für einen Liter E-Fuel unter einem Euro.“

Bastian Lehrheuer

„Der Druck, das Thema alternative Antriebsstoffe gemeinsam voranzutreiben, ist definitiv gegeben. Dafür braucht es Veranstaltungen wie diese, um sich auszutauschen und zu netzwerken.“

Dietmar Schwarzenthal

„Die europäische Mineralölindustrie ist in einem Veränderungsprozess: Wir bewegen uns in Richtung verschiedener Produktarten und wollen damit den Transportsektor unterstützen, um klimaneutral zu werden.“

Alain Mathuren

„Für eine nachhaltige Mobilität bedarf es eines Mix aus verschiedenen alternativen Kraftstoffen und innovativen Mobilitätslösungen. Aus meiner Sicht hat die Mobilität der Zukunft mindestens drei Pfeiler: Neben der Elektro- und Wasserstoff-Mobilität, sind das die E-Fuels.“

Philipp Engelkamp

„Als sogenannte Drop-in-Kraftstoffe könnten die E-Fuels direkt auch bei älteren Fahrzeugen eingesetzt werden und dort bei jedem Kilometer CO2 einsparen.“

Björn Noack