Überspringen
Alle Pressemeldungen

Automechanika startet mit „Energy 4 Mobility“ neue Experten-Talk-Reihe zum Thema alternative Antriebsstoffe

03.11.2020

Frankfurt am Main, 03.11.2020. Ob Wasserstoff, Elektrizität, Biofuels oder synthetisch hergestellte Fuels – die neue Experten-Talk-Reihe „Energy 4 Mobility“, veranstaltet von den Organisatoren der Automechanika, macht zum Thema, mit welchen alternativen Antriebsstoffen unsere Fahrzeuge künftig betrieben werden. Den Auftakt machte der Experten-Talk am 14. Oktober mit dem Thema „E-Fuels“. Rund 30 Teilnehmer kamen am Nürburgring zusammen, um neue Erkenntnisse auszutauschen und Vor- und Nachteile verschiedener synthetisch hergestellter Kraftstoffe zu diskutieren.

„Mit dem Format ‚Energy 4 Mobility‘ bieten wir Experten aus Industrie und Wissenschaft eine Plattform, um das Thema alternative Antriebsstoffe weiter voranzutreiben. Wie wichtig der Austausch zwischen den verschiedenen Stakeholdern gerade jetzt ist, haben uns nicht nur die Teilnehmer bestätigt, das hat uns auch die rege Diskussion während der Veranstaltung gezeigt“, so Michael Johannes, Vice President Mobility & Logistics. „Wie wir Transport und Logistik künftig CO2-sparend gestalten, ist eines der großen Themen für die Zukunft der Mobilität. Unser Ziel ist es daher, die ganze Bandbreite alternativer Antriebsstoffe noch stärker auf unsere Messen, wie die Automechanika, die Hypermotion oder das Festival of Motoring zu bringen und den Beteiligten dort internationale Plattformen mit hoher Reichweite zu bieten.“

Zu den Teilnehmern der Auftakt-Veranstaltung „Energy 4 Mobility“ am Nürburgring zählten Vertreter der Automobil-, Energie- und Mineralölindustrie ebenso wie Vertreter des chemischen Anlagenbaus, des Handels und der Wissenschaft. Darunter auch Philipp Engelkamp, Managing Director der Ineratec GmbH, die innovative chemische Anlagen baut, um u.a. E-Fuels herzustellen. „Für eine nachhaltige Mobilität bedarf es eines Mix aus verschiedenen alternativen Kraftstoffen und innovativen Mobilitätslösungen. Aus meiner Sicht hat die Mobilität der Zukunft mindestens drei Pfeiler: Neben der Elektro- und Wasserstoff-Mobilität, sind das die E-Fuels“, so Engelkamp. Ganz ähnlich sieht das auch Alain Mathuren, Communication Director bei FuelsEurope: „Die europäische Mineralölindustrie ist in einem Veränderungsprozess: Wir bewegen uns in Richtung verschiedener Produktarten und wollen damit den Transportsektor unterstützen, um klimaneutral zu werden. Wir glauben, dass E-Fuels eine sehr wichtige Rolle dabei spielen, zusammen mit Biofuels, Elektrifizierung und anderen CO2-sparenden Alternativen.“

Den Vorteil der E-Fuels gegenüber anderen klimaschonenden Kraftstoffen sieht Björn Noack, Director Sustainable Mobility Strategy bei der Robert Bosch GmbH vor allem darin, dass sie als „sogenannte Drop-in-Kraftstoffe direkt auch bei älteren Fahrzeugen eingesetzt werden können und dort bei jedem Kilometer CO2 einsparen. Denn der Hebel beim Klimaschutz kann nicht nur bei den Neuzulassungen angesetzt werden, für die bereits existierenden Fahrzeuge muss es auch eine Lösung geben, und das können die E-Fuels sein.“

Dabei, so erklärt Bastian Lehrheuer, Geschäftsführer des Exzellenzclusters „The Fuel Science Center“ an der RWTH Aachen University könnten die E-Fuels aus technischer Sicht bereits jetzt flächendeckend eingesetzt werden: „Wenn man den Kraftstoff z. B. in Nordafrika produziert, wo wir ein Dreifaches an Energieertrag haben wie hierzulande, bewegen sich die Kosten für einen Liter E-Fuel unter einem Euro. Da kommen natürlich noch Steuern hinzu, aber wenn man die Höhe der Steuern entsprechend ansetzt, wird es für den Verbraucher nicht teurer als bei herkömmlichen Kraftstoffen wie Diesel oder Benzin.“

Dass noch viel getan werden muss, um im Bereich Transport und Verkehr die europäischen Klimaziele zu erreichen, darin sind sich die Teilnehmer einig. Dietmar Schwarzenthal, der als Fachreferent im Bereich Vorentwicklung Motor bei der Porsche AG tätig ist, formuliert es so: „Der Druck, das Thema alternative Antriebsstoffe gemeinsam voranzutreiben, ist definitiv gegeben. Dafür braucht es Veranstaltungen wie diese, um sich auszutauschen und zu netzwerken.“

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Energy 4 Mobility“ findet im März 2021 in Brüssel statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auch auf der Webseite der Automechanika: https://automechanika.messefrankfurt.com/global/de/energy4mobility.html

Presseinformationen & Bildmaterial zur Automechanika:

https://automechanika.messefrankfurt.com/global/de/presse.html

Ins Netz gegangen:

www.facebook.com/Automechanika I twitter.com/automechanika_

www.youtube.com/user/MesseFfm I www.linkedin.com/showcase/automechanikafrankfurt www.instagram.com/automechanika_official

Ihr Kontakt:

Anja Körner
Tel.: +49 69 75 75-6908
anja.koerner@messefrankfurt.com

Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main

www.messefrankfurt.com

Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Annähernd 2.600 Mitarbeiter an 29 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 736 Millionen Euro. Wir sind eng mit unseren Branchen vernetzt. Die Geschäftsinteressen unserer Kunden unterstützen wir effizient im Rahmen unserer Geschäftsfelder „Fairs & Events“, „Locations“ und „Services“. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Unternehmensgruppe ist das globale Vertriebsnetz, das engmaschig alle Weltregionen abdeckt. Unser umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com